Erdung finden in turbulenten Phasen

von Claudia Stadler

Sie kennen sicher Tage, an denen alles über uns hereinbricht? Wo man nicht mehr weiß, wo einem der Kopf steht? Gerade dann ist es wichtig, fest mit seinen Wurzeln verankert zu bleiben.

Konkret mit den Füßen am Boden, aber auch mit seinem inneren Kompass verbunden zu bleiben für einen klaren Kopf und bewusste Entscheidungen. Spannend fand ich damals in meiner Produktmanagerzeit bei Dr.Hauschka Kosmetik den Ansatz, auch Licht an die Fuesse zu bringen, weil wir sie den ganzen Tag belasten, aber in der Dunkelheit verstecken, gerade im Winter. Daher hatten die Fusspflegepräparate immer Johanniskrautöl mit dabei, um mit dem Sonnenlicht aus der Phase der Sonnwende einen Ausgleich zu schaffen.

Heute arbeite ich therapeutisch mit der pränatalen, metamorphen Massage, die eine spezielle stärkende Komposition aus Bachblüten nutzt, um Entlastung zu schaffen und auch etwaige emotionale Blockaden aus der eigenen Zeit im Mutterleib zu lösen. Denn oft sind es unbewusste, emotionale Muster, die wir sehr früh übernommen haben und die uns gerade in Stresszeiten wieder als begrenzender Faktor einholen. Die Methode bringt uns zurück zu inneren Wurzeln und Kraftquellen am Anfang des Lebens, sie erdet und schenkt wunderbare Entspannungsmomente.  Durchgeführt wird diese feinstoffliche, energetische Massage an den Füssen, Händen und/oder Kopfbereich.

Quellen

Foto: Pexels.com/5240677

Zurück